Sommer / Hochtouren / Hochtouren im Oberaletsch

Hochtouren-Woche im Oberaletsch

Oberaletsch Nesthorn Bergführer Oberaletsch Hochtour Wallis

Grosses Fusshorn, 3627 m ü. M.
Aletschhorn, 4195 m ü. M.
Distelberg, 3127 m ü. M.
Nesthorn, 3822 m ü. M.
Bietschhorn, 3934 m ü. M.

Die Tourenwoche im Oberaletschgebiet ist eines meiner abwechslungsreichsten Angebote. Die Gipfel sind lohnend, die Kletterei und die Aufstiegsrouten mit derart unterschiedlichen Charakteren, dass jeden Tag neu anspornt das warme Bett zu verlassen.

1. Tag
Belalp – Fusshornbiwak, 2800 m ü. M.

Von der Belalp erreichen wir in 3-4 Stunden das Fusshornbiwak. Der Weg ist abwechslungsreich und führt uns in einen wilden und verlassenen Teil vom UNESCO Welterbe „Jungfrau - Aletsch- Bietschhorn“. Das Biwak liegt auf einer wunderschönen Terrasse direkt unterhalb vom Driestgletscher, am Rand der mächtigen Fusshorn-Kette.

2. Tag
Grosses Fusshorn, 3627 m ü. M.

Vom Fusshornbiwak steigen wir über den Driestgletscher bis an den Fuss des Südgrates am grossen Fusshorn auf. Der Südgrat bietet uns eine interessante Kletterei in gutem Fels. Der Gipfel beschert uns eine wunderschöne Aussicht auf das ganze Oberaletschgebiet und die Gipfel der Walliser und Berner Alpen. Wir steigen in ca. zwei Stunden über den Westgrat zum neuen Panoramaweg der Oberaletschhütte ab und erreichen diese kurz darauf.

Aufstieg:        800 Höhenmeter; 3-4 h
Abstieg:         2-3 h

3. Tag
Aletschhorn, 4195 m ü. M.

Das Aletschhorn ist der König des Oberaletschgebietes und der zweithöchste Gipfel der Berner Alpen. Von der Oberaletschhütte ist die Tour lang und teilweise in steilem kombiniertem Gelände. Gewisse Grundkenntnisse und gute Kondition der Teilnehmer sind hier die Voraussetzung.

Aufstieg:        1800 Höhenmeter; 6-8 h
Abstieg:         5 h

4. Tag
Distelberg, 3127 m ü. M.

Am vierten Tag gönnen wir uns eine kleinere Tour um uns von der Anstrengung am Vortag zu erholen.
Von der Oberaletschhütte benötigt man ca. 2 Stunden über Gletscher und eine einzigartige Felsterrasse um den Fuss des Distelberges zu erreichen. Von hier klettern wir über neun Seillängen im Schwierigkeitsgrad IV -V zum Gipfel des Distelberges. Den Abstieg treten wir über eine kleine Abseilpiste an und erreichen innert kurzem die Oberaletschhütte.

Aufstieg / Kletterei: 5-6 h
Abstieg:                     3 h

5. Tag 
Nesthorn, 3822 m ü. M.

Das Nesthorn ist einer der „Fastviertausender“ der Berner Alpen, der in Schatten der „ganz Grossen“ steht. Es ist ein grossartiger Berg mit einem grossen Angebot an verschiedenen Routen. Der Gipfel ist lohnender als manch ein Viertausender.
Je nach technischem Können der Teilnehmer wählen wir eine Route aus und steigen vom Gipfel über das Gredetschjoch und durch die Baltschiederlücke in die Baltschiederklause ab.

Normalroute:

Aufstieg:        1400 Höhenmeter; 6-7 h
Abstieg:         3 h

6. Tag 
Bietschhorn, 3934 m ü. M. / Abstieg nach Ausserberg

Das Bietschhorn ist eine mächtige Pyramide und steht hoch über dem Lötschental. Von der Batschiederklause steigen wir über den Baltschiedergletscher zum Einstieg des Nordgrates auf und erklimmen diesen im Fels. Als Abstieg wählen wir die Aufstiegsroute und steigen später von der Hütte durch das Baltschiedertal bis nach Ausserberg in die Zivilisation ab.

Aufstieg:        1100 Höhenmeter; 5-7 h
Abstieg:         3-4 h (bis in die Baltschiederkklause) 

Mehr als zwei Gäste nehme ich für die vorgestellte Hochtouenwoche aus Sicherheitsgründen nicht ans Seil. Wenn sich mehr als zwei Gäste für die Tour interessieren nehmen wir die Hilfe eines zweiten Bergführers in Anspruch.

Der Bergführer passt die Gipfel sowie die Routen bei schlechtem Wetter oder ungünstigen Verhältnissen, in Absprache mit dem Gast, den Gegebenheiten an.

Infos betreffend Ausrüstung und Materialverleih gebe ich gerne weiter.